Prioritäten im Leben – (Kreative) Arbeit vs. Privatleben

Es ist mal wieder ein bisschen Zeit seit meinem letzten Blogbeitrag verstrichen und auch auf Instagram und Twitter hat man eher wenig von mir gehört. Ich muss auch zugeben, dass ich absolut gar nicht geschrieben und wenig gelesen habe in den letzten Wochen.

Besonders traurig über meine digitale Abwesenheit bin ich allerdings nicht, da ich mich um einige wichtige Aspekte meines realen Lebens gekümmert habe. Ich bin an meiner neuen Universität immatrikuliert, ich habe einen besseren Nebenjob und ein besseres Zimmer gefunden und ich habe mich mit meinem Freund verlobt. All diese Dinge sind für mich klare Prioritäten. Sie stehen deutlich vor dem Schreiben und dem Bloggen und Social-Media-Kanälen und sie stehen auch vor der Veröffentlichung meiner Bücher.

Wie ist das bei euch? Steht bei euch die kreative Arbeit an erster Stelle oder eure Arbeit im realen Leben oder euer Privatleben?

Prioritäten im Leben

Meine Prioritäten haben sich im Laufe der letzten Jahre ziemlich geändert. Als ich noch in die Schule gegangen bin, hätte ich sofort meine kreative Arbeit und meinen Blog an erster Stelle genannt, aber damals waren auch alle meine Freunde aus der Autoren- und Blogger-Szene und natürlich musste ich mir nicht viele Gedanken darum machen, dass die Miete und das Essen rechtzeitig bezahlt werden. Als ich mit dem Studium angefangen habe, bin ich schnell zur Workaholic mutiert und habe alle kreativen und sozialen Aktivitäten aus meinem Leben gestrichen, was mich auf Dauer sehr unglücklich gemacht hat. (Ich kann euch das wirklich nicht empfehlen.) Inzwischen würde ich eindeutig meine Beziehung und zukünftige Familie als oberste Priorität ansehen und das will ich für den Rest meines Lebens auch so beibehalten, weil ich denke, dass es mich und die Menschen, die mir am meisten am Herzen liegen, am glücklichsten macht.

Mein Blog steht daher leider ziemlich weit hinten auf der Prioritätenliste, was man vermutlich auch an den inkonsistenten Posts sieht. Aber ich bin trotzdem stolz auf mich, dass ich ihn nun schon seit mehreren Monaten führe. Ich werde versuchen einen Post pro Woche zu veröffentlichen, denn das sollte eigentlich mehr als machbar sein, wenn ich mir ein bisschen Zeit dafür nehme. Ich bewundere all die Blogger, die es schaffen so regelmäßig und oft zu posten und das über viele Jahre hinweg!

Bei mir ist das Problem, dass ich auch noch Autorin bin und das Schreiben und Überarbeiten von Büchern ist schon ein sehr zeitintensives Unterfangen. Es fällt mir oft schwer Zeit für das Schreiben zu finden, gerade wenn andere Dinge vorgehen. Da ich den nächsten Monat noch größtenteils frei habe bevor mein Studium richtig losgeht, will ich versuchen in der Zeit mein nächstes Buch fertigzuschreiben – mehr über mein Projekt erzähle ich euch in einem zukünftigen Post.

Wo ich ganz klar die Priorität herabsetzen will, ist allerdings Social Media und SEO. Ich werde keine Zeit mehr darin investieren, die perfekte Hashtag-Kombination zu finden, dauernd meine Statistiken zu analysieren, die perfekte Post-Zeit zu berücksichtigen, meine Bilder perfekt einzubinden und genug Links zu setzen. Ich bin zufrieden mit meinen Follower-Zahlen und ich bin zufrieden damit, meinen Blog nicht-kommerziell zu betreiben. (Mein kleiner Ausflug ins Land der Affiliate-Links hat sich als nicht rentabel erwiesen – oder mit anderen Worten, ich habe keinen Cent damit verdient.) Auch wenn man es nicht bemerkt, kosten diese kleinen Dinge viel Zeit und Stress.

Welche Priorität hat euer Blog/eure kreative Arbeit in eurem Leben? Ich bin gespannt auf eure Einstellungen, gerade da so viele ihren Blog mit so viel Herzblut führen oder mit so viel Leidenschaft Self-Publisher sind!

Liebe Grüße, Aurora

14 Gedanken zu “Prioritäten im Leben – (Kreative) Arbeit vs. Privatleben

  1. janisnebel

    Liebe Aurora,
    einen sehr ehrlichen Artikel hast du da verfasst und ich finde es schön, dass du dich so dem realen Leben zuwendest.
    Ich bin ganz deiner Meinung: Privates und reales Leben sollten immer Vorrang haben. Alles andere kann einen auf Dauer nur unglücklich machen. Im besten Fall ist das kreative Schaffen nahtlos mit dem Privatleben verbunden. Aber was Social Media, Blogeinträge und SEO angeht, die würde ich auch immer hinten anstellen.
    Natürlich ist das auch davon abhängig, ob das Zentrum deines Schaffens auf Blogartikeln oder Büchern liegt. Denn auch mit Bloggen kann man sich ja kreativ austoben und sehr viel bewirken.
    Bei mir liegt das Schwergewicht eindeutig beim Schreiben von Büchern. Blog-Artikel, Social Media etc. sind hintangestellt (was man auch an meiner sehr geringen Blogeintragszahl erkennen kann 😉 Doch dafür konnte ich endlich mein erstes Buch publizieren! 😀
    Wenn du dich als Buchautorin definierst, würde ich auch dort deinen kreativen Schwerpunkt setzten, und kein schlechtes Gewissen haben, wenn der nächste Blogeintrag mal länger auf sich warten lässt. Wenn das Privatleben schiefhängt, dann tun sich die meisten von uns doch auch mit der Kreativität schwer. Ist es da nicht fast eine Verantwortung seiner Kreativität gegenüber, in seinem realen Leben für Ordnung zu sorgen?
    Ich wünsche dir alles Gute zu deiner Verlobung!
    Liebe Grüße,
    Janis

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo liebe Janis,

      Da stimme ich dir zu, eine andere Kombination würde die meisten Menschen unglücklich machen. Das musste ich selbst in meinem alten Studium lernen. Ich glaube ich werde den Schwerpunkt meiner kreativen Arbeit nun auch auf das Schreiben legen und seltener bloggen. Bei mir war das Problem, dass ich als Bloggerin und Webdesignerin in die kreative Welt eingestiegen bin und dann zusätzlich Self-Publisherin geworden bin. Da wurde die Zeit dann schnell knapp, aber der Drang blieb meinen Blog mit derselben Qualität fortführen zu wollen wie zuvor.

      Deswegen muss ich nun auch meine Prioritäten sortieren. Und da ist mir das Self-Publishing schon wichtiger als der Blog und vor allem viel wichtiger als eine dauerhafte Social-Media-Präsenz. Und du hast Recht, die Kreativität leidet eindeutig, wenn im RL etwas nicht in Ordnung ist. Von daher will ich mich da auch wieder viel mehr darauf konzentrieren. 😀 Ich wünsch dir viel Erfolg mit deinem Buch!

      Liebe Grüße, Aurora

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Aurora,
    mein Blog hat derzeit eine hohe Priorität, weil ich seit zwei Jahren im Unruhestand bin und ich Zeit dafür habe. . Während der Arbeit hätte ich niemals die Zeit und auch nicht die Muse gehabt. Inzwischen habe ich zwei Büchlein veröffentlicht. Werbung in den SM hat mir auch nichts gebracht, da kann ich Deine Erfahrungen bestätigen. Alles Gute mit Deinen Büchern und liebe Grüße Lore

    Gefällt 3 Personen

    1. Hallo liebe Lore,
      Es freut mich sehr, dass du nun genug Zeit für deinen Blog und das Schreiben findest. ^-^ Ich bin leider Studentin und muss zwischenzeitlich auch immer wieder arbeiten, was bedeutet, dass meine Zeit für andere Aktivitäten immer recht begrenzt ist. :O
      Liebe Grüße, Aurora

      Liken

  3. Hallo Aurora,

    Privatleben geht definitiv vor!

    Ich arbeite seit fast 5 Jahren nur noch Teilzeit und genieße es total. Vorher hatte ich kaum Freizeit, war mit Pendeln jeden Tag 12 Stunden unterwegs, das hat total geschlaucht und der Blog kam oft kürzer als mir lieb war.
    Durch die geringere Arbeitszeit bleibt entsprechend auch mehr Zeit zum Lesen und Bloggen.
    Allerdings bloggen wir ja zu zweit – so können wir Phasen auffangen, wo es bei einer von uns auch mal stressiger wird. Wenn ich Lust auf Instagram und co habe, poste ich gern mal und suche auch nach passenden Hashtags, aber wenn ich keine Lust habe… mache ich es halt nicht. 😀 Bloggen und Lesen sind mein Hobby und sollen nicht in Stress ausarten. Klar passiert das auch mal, aber im Gegensatz zum Brotjob bestimmen wir unser Stresslevel dabei selbst.
    Daher finde ich es auch gut und richtig, dass du deine Prioritäten für dich so klar hast!

    Glückwunsch zur Verlobung – by the way 🙂

    Viele Grüße
    Anja

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo liebe Anja,
      Teilzeit klingt echt nach Traum! :O Ich habe ein Vollzeitstudium und dazu noch (gelegentlich) einen Minijob und Autorin zu sein ist nun irgendwie auch fast mein Nebenjob geworden. ^^ Viel zu tun gibt es somit eigentlich immer, aber die Menschen, die mir am Herzen liegen, gehen natürlich vor. Dass ihr zu zweit bloggt, ist auch echt praktisch, denke ich. Dadurch könnt ihr den Blog trotzdem aktiv führen, falls eine von euch mal keine Zeit hat oder im Stress ist.
      Und vielen Dank! ^-^ Ich bin echt sehr glücklich mit dieser Entwicklung.
      Liebe Grüße, Aurora

      Liken

  4. Hallo Aurora,

    lass ruhig immer das Privatleben Vorrang haben.
    Ein Blog läuft nicht weg und Menschen, die Deinen Blog mögen gedulden sich sicher auch gerne einmal.
    Ich blogge auch nur so wie es die Zeit erlaubt, denn meine Familie geht definitiv vor. Und da wir gerade ein Bauernhaus gekauft haben und mein Sohn frisch eingeschult wurde bleibt mir da deutlich weniger Zeit.
    Ich schreibe in meinem Buchblog immer nur dann, wenn ich ein Buch zu Ende gelesen habe, das ist halt mal mehr, mal weniger.
    Und Statistiken sind nicht alles, denn man sollte nicht für diese bloggen, sondern weil man etwas mitteilen möchte. Immerhin ist bloggen kein Sport, wenn es mir bisweilen auch bei einigen Blogs so erscheint.

    Alle Gute zur Verlobung!

    Liebe Grüße
    Kerstin

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo liebe Kerstin,

      Ja, diese Einstellung habe ich nun auch. 😀 Die Leser haben eigentlich auch immer Verständnis, da es ihnen genauso geht.
      Ach wie schön, herzlichen Glückwunsch zum Hauskauf und zur Einschulung! Das weckt in mir die Sehnsucht auch bald ein Kind haben zu wollen. ^-^
      Allerdings lese ich oft mehr als ich blogge, deswegen schreibe ich nur zu manchen Büchern einen Blogpost, ansonsten wäre mir das zu stressig.
      Mir erschien es auch bei einigen Blogs so, vor allem bei Blogs außerhalb der Buchszene, wo es um Mode/Beauty etc. geht, da wird oft mit allen Mitteln versucht die Besucherzahlen zu pushen, aber das ist mir hier auch egal, der Blog ist schließlich nur ein Hobby und das will ich mir nicht durch Stress mit zu viel Social Media verderben. 😀
      Vielen lieben Dank!

      Liebe Grüße, Aurora

      Liken

  5. Dana

    Hallo liebe Aurora,

    alles Gute zur Verlobung! 😉

    Mir geht es ähnlich wie dir, in der Schulzeit fiel es mir (trotz eigentlich weniger direkt verplanter Zeit) leichter, Bloggen und Schreiben in meinen Alltag zu integrieren. Mittlerweile hat mein restliches Leben aber dann eben auch mal Vorrang. Nicht umsonst habe ich eine Bloggerpause von einem Jahr eingelegt, bis mir aufging, wie wichtig mir Bloggen doch als Hobby ist – auch wenn ich immer wieder feststelle, wie viel Zeit es einnimmt. Zum Schreiben komme ich momentan auch fast gar nicht, woran aber auch Motivationsbarrieren einen Anteil haben.
    Aber für mich ist Bloggen eben auch ein Hobby, und wenn ich Zeit und Lust habe, widme ich mich dem auch ganz gerne. Ohne da irgendwie groß auf Zahlen zu achten. ^^ Nur das Schreiben sollte wieder an höhrer Priorität in meinem Leben gewinnen …

    Liebe Grüße
    Dana von Buchtraumwelten

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Dana,

      Vielen Dank! ^-^

      Ja, in der Schulzeit hatte man irgendwie doch weniger Verpflichtungen, obwohl es mir schon sehr gefällt nun unabhängig mein Leben unabhängig in Angriff zu nehmen.
      Mir ist in meinen Bloggerpausen auch immer aufgefallen, wie wichtig mir das bloggen ist, deswegen will ich auch unbedingt weitermachen, selbst wenn ich nicht so viel Zeit habe.
      Ja, das Schreiben will ich auch wieder zur Priorität machen, aber so ein Buch ist irgendwie viel intensiver zu planen und schreiben als ein Blogbeitrag. 😀 Ich glaube, da muss ich mir echt mal feste Zeiten setzen, wenn ich da was schaffen will.

      Liebe Grüße, Aurora

      Liken

  6. Herzlichen Glückwunsch zur Verlobung und all den anderen tollen privaten Dingen!
    Ich finde Prioritäten setzen immer schwer, aber Privatleben und Alltag haben da ganz klar Vorrang. Dann kommen meine eigenen Schreibversuche und am Ende dann der Blog. Ich versuche, allem gerecht zu werden, aber manchmal muss man einfach Abstriche machen

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank! ^-^ So sehe ich das auch. Und meine Prioritäten sind auch ungefähr in der Reihenfolge. Klar, der Blog bleibt manchmal auf der Strecke, aber ich glaube kaum, dass einem wer das übel nimmt außer man selbst am Ende. 😀

      Gefällt 1 Person

  7. Pingback: Neuigkeiten von der Schreib- und Programmier-Front – Weltentänzerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s